Perspektive:Deutsch! bot professionelle Deutschqualifizierung in Kombination mit neuartigen Strategien zur Bewältigung sozialer und beruflicher Herausforderungen. Das übergeordnete Ziel des Projekts war die Förderung der Integration von Personen mit einer anderen Erstsprache als Deutsch. Unsere Maßnahmen richteten sich im Detail an die Schwerpunktzielgruppe der EU-Bürger/innen, da diese nicht von der Integrationsvereinbarung erfasst werden und keinen Anspruch auf Förderungen aufwiesen.


 

 


Anmeldungen wurden jederzeit ermöglicht. Die Einstufung (A1, A2 oder B1) wurde ausschließlich bei STARTPUNKT DEUTSCH durchgeführt, damit die Kursplätze bestmöglich und transparent vergeben werden konnten.

 

Kursumfang 2019:

  • A1-elementar: 1 Kurs (Dauer 12 Wochen/Kurs)
  • A1: 4 Kurse (Dauer 8 Wochen/Kurs)
  • A2: 4 Kurse (Dauer 8 Wochen/Kurs)
  • B1: 3 Kurse (Dauer 8 Wochen/Kurs)

Kursumfang 2020:

  • A1: 4 Kurse (Dauer 8 Wochen/Kurs)
  • A2: 5 Kurse (Dauer 8 Wochen/Kurs)
  • B1: 4 Kurse (Dauer 8 Wochen/Kurs)

Praxistage:
Neben dem Erwerb fundierter Deutschkenntnisse unterstützten wir die Teilnehmer/innen bei der  Integration in ihrem neuen Heimatland. Dies wurde mit ‚Praxistagen‘ umgesetzt, die in regelmäßigen Abständen angeboten wurden (insgesamt 4 Mal während eines Kursdurchlaufs). Diese dienten zur sozialen und beruflichen Integration, öffneten den Blick und verbanden die Menschen in Austausch- und Dialogprozessen. Wir schafften damit die Möglichkeit zertifizierte Deutschkenntnisse zu erlangen, Neues kennenzulernen, in Dialog zu treten und machten Wichtiges transparenter. Wir wollten den Lernenden ein Rüstzeug geben, mit dem sie längerfristig ein aktives Leben in Österreich bestreiten konnten.

Das Projekt zielte damit auf das Empowerment der Migranten/innen ab. Der partizipative Ansatz bot die Möglichkeit aus einem mehrsprachigen Themenpool frei zu wählen. Die Gruppen stimmten demokratisch ab und die Exkursionsziele wurden gemeinsam festgelegt. Die Praxistage wurden in den Kursgruppen inhaltlich vor- und nachbereitet und ein muttersprachliches Lerntagebuch wurde verfasst. Dolmetscher/innen begleiteten die Teilnehmenden um möglichst viele Barrieren abzubauen und Verständnis zu schaffen.


Dieses Projekt wurde durch das Bundeskanzleramt (vormals Bundesministerium für Europa, Integration & Äußeres) sowie die Stadt Graz – Abteilung Bildung und Integration kofinanziert:

  


Unterlagen zu den Praxistagen zum DOWNLOAD:

  • Powerpoint: Was macht die Arbeiterkammer?
  • Selbstorganisierte Stadtführung
  • Wohnungsinformationsstelle
  • Fragen für ein Bewerbungsgespräch
  • Bewerbungstraining bei der Arbeiterkammer
  • Häufig gestellte Fragen eines Bewerbungsgesprächs
  • Uniservice der Karl-Franzens-Universität
  • Die richtige Körpersprache
  • Das IBOBB Cafè in Graz
  • Im Volkskundemuseum: Arbeitsblatt
  • Pflanzen: Arbeitsblatt zur Vorbereitung auf den botanischen Garten
  • Powerpoint Präsentation IBOBB-Café
  • Powerpoint Präsentation Servicestelle Graz
  • Stadtrundgang Graz